Imagem1.png

SPIRITISTISCHE LEHRE ODER SPIRITISMUS

Was ist das?

Es ist eine Reihe von Prinzipien und Gesetzen, offenbart von den höheren Geistwesen, die sich in den Grundwerken von Allan Kardec wiederfinden. Diese Werke bilden die spiritistische Kodifizierung: Das Buch der Geister, Das Buch der Medien, Das Evangelium aus der Sicht des Spiritismus, Himmel und Hölle, Genesis.

 

“Der Spiritismus ist eine Wissenschaft der Natur, des Ursprungs und des Schicksals der Geister sowie deren Beziehungen zur physischen Welt.”

Allan Kardec

(Was ist der Spiritismus – Präambel)

“Der Spiritismus setzt das um, was Jesus als den versprochenen Tröster angekündigt hat: er bringt Kenntnisse der Dinge, um den Menschen wissen zu lassen, woher er kommt, wohin er geht und warum er auf der Erde ist. Er macht aufmerksam auf die wahren Prinzipien des Gesetzes Gottes und tröstet durch den Glauben und die Hoffnung.”

Allan Kardec

(Das Evangelium aus der Sicht des Spiritismus – Kap. VI – 4)

Was der Spiritismus offenbart

 Er offenbart neue und vertiefte Gedanken über Gott, das Universum, die Menschen, die Geister sowie die Gesetze, die das Leben regieren.

    Außerdem offenbart er, wer wir sind, woher wir kommen und wohin wir gehen, was der Sinn unseres Lebens ist sowie den Grund von Schmerz und Leid.

Was er umfasst

 Durch die neuen Gedanken über die Menschen und alles, was sie umgibt, spricht der Spiritismus alle Bereiche des Wissens, der Aktivitäten und des menschlichen Verhaltens an und öffnet somit ein neues Zeitalter für die Regeneration der Menschheit.

    Man kann und soll sich ausführlich mit ihm beschäftigen, ihn analysieren und ausüben. Und zwar in allen grundlegenden Bereichen des Lebens, wie z.B.: Wissenschaft, Philosophie, Religion, Ethik, Moral, Erziehung, Gesellschaft.

Seine Grundlehren

  Gott ist die höchste Intelligenz und erste Ursache aller Dinge. Er ist ewig, unabänderlich, immateriell, einzigartig, allmächtig, überaus gerecht und gut.

    Das Universum ist die Schöpfung Gottes. Es umfasst alle denkenden und nicht denkenden Wesen, beseelte und unbeseelte, materielle und immaterielle.

     Neben der physischen Welt als Lebensort der inkarnierten Geister, die die Menschen sind, existiert eine geistige Welt als Lebensraum der desinkarnierten Geister.

      Im Universum gibt es auch andere bewohnte Welten, mit Lebewesen in verschiedenen Entwicklungsstadien: mit den Menschen gleichgestellt sowie höher bzw. weniger entwickelt als sie.

    Alle natürlichen Gesetze sind göttliche Gesetze, denn Gott ist ihr Urheber. Sie beinhalten sowohl die physischen als auch die moralischen Gesetze.

     Der Mensch ist ein in einem materiellen Körper inkarnierter Geist. Der Perispirit ist ein halbmaterieller Körper, welcher den Geist mit seinem materiellen Körper vereint.

     Die Geister sind intelligente Wesen der Schöpfung. Sie stellen die Welt der Geister dar, die schon immer existierte und alles überleben wird.

    Die Geister wurden einfach und unwissend geschaffen. Sie entwickeln sich intellektuell und moralisch und begeben sich von einer niedrigeren Ordnung in eine höhere. Bis hin zur Vervollkommnung, wo sie dann die unveränderliche Glückseligkeit leben werden.